Der Arbeitgeber ist in der Regel nicht zur Zahlung einer Abfindung verpflichtet, wenn das Arbeitsverhältnis beendet wird. In der Praxis finden sich dennoch regelmäßig vertraglich vereinbarte Abfindungen in Aufhebungs- und Abwicklungsverträgen oder in gerichtlichen Vergleichen, da der Arbeitnehmer in der Regel nur gegen Zahlung einer Abfindung zum Abschluss eines Aufhebungsvertrages bereit sein wird. Für den Arbeitgeber besteht der Vorteil, das Arbeitsverhältnis rechtssicher zu beenden.

Die Höhe der Abfindung ist grundsätzlich zwischen den Parteien verhandelbar. Anhand des vermuteten Prozessrisikos werden Zu- oder Abschläge vorgenommen. Die Höhe der Abfindung hängt insbesondere auch vom Durchhaltevermögen der Parteien ab. Risikoaffine Arbeitnehmer, die bereit sind, das Prozessrisiko auf sich zu nehmen, werden im Zweifel eine höhere Abfindung verlangen.